OP-Komplex Flevo-Krankenhaus

Almere, Niederlande

Eine Operation
am offenen Herzen

Im Jahr 2010 wurde die von Wiegerinck entworfene Erweiterung des Flevo-Krankenhauses in Almere abgeschlossen. Um den Patienten auch in Zukunft die beste medizinische Versorgung bieten zu können, wurde Ende 2016 der Entschluss gefasst, den OP-Komplex zu erneuern und ein neues MRT-Zentrum zu realisieren – eine Entscheidung für eine Operation am offenen Herzen des Krankenhauses sozusagen.

Wichtige Herausforderung dabei war, dass nach dem Umbau alles perfekt an die bestehenden Strukturen des Krankenhauses – insbesondere an die vorhandenen OPs –  anschließen musste, sodass im Ergebnis ein neuer OP-Komplex mit perfekt aufeinander abgestimmten Prozessen und einer klaren Orientierung für Patienten und medizinisches Personal entstehen sollte.

Vorher – nachher: Der bisherige Patio und der neue OP-Komplex

Ein komplexes Puzzle

Der Gebäudeteil für den neuen OP-Komplex wurde in einem Patio errichtet. Auch wenn das in architektonischer Hinsicht vielleicht nicht die größte Herausforderung war, handelte es sich logistisch um eine höchst komplexe Aufgabe. Wir arbeiteten mit den Fachplanern von Royal HaskoningDHV und Deerns zusammen. Aber noch wichtiger war unsere enge Zusammenarbeit mit den Ärzten und dem Pflegepersonal des Krankenhauses, die in ihrer neuen Arbeitsumgebung optimale Bedingungen vorfinden sollten. Um dieses Ziel zu erreichen haben wir sogar ein 1:1-Modell aus Karton gebaut, sodass die Spezialisten die Dimensionen der Räume erfahren und beurteilen konnten. Eine erhellende Lowtech-Methode für ein echtes Hightech-Resultat!

Zusammenarbeit mit Ärzten und Pflegepersonal, um eine optimale Arbeitsumgebung zu entwerfen

Fließende Prozesse

Im ersten Geschoss des neuen Gebäudeteils schließen die vier neuen OPs mit den zugehörigen Technikräumen darüber an die bestehenden OPs an. Im Erdgeschoss befindet sich die Radiologie mit dem MRT-Scanner. Die neuen OPs sind direkt an die Zentrale Sterilgutversorgung und das Lager angebunden. Für jede Operation werden die benötigten Instrumente und Materialien passgenau angeliefert und alle Arbeitsprozesse sind äußerst effizient. Die beiden logistischen Hauptströme – die Patienten einerseits und alle sterilen Prozesse andererseits –  sind vollkommen voneinander getrennt.

Bereit für die Zukunft

Zwei OPs im bestehenden Komplex wurden zu sogenannten High-Turnover-OPs für schnelle und planbare ambulante Operationen umgebaut. Dadurch ist das Flevo-Krankenhaus auch auf diesem Sektor konkurrenzfähig gegenüber Privatkliniken, die in den Niederlanden besonders in diesem Bereich aktiv sind.  Die sehr effizienten High-Turnover-OPs haben einen eigenen Empfangs- und Vorbereitungsraum.

Um es auf den Punkt zu bringen: Nach diesem Umbau ist das Flevo-Krankenhaus wieder bestens für komplexe Operationen aufgestellt und kann flexibel auf die schnellen medizinischen Entwicklungen reagieren.

“Während des gesamten Prozesses vom Entwurf bis zur Ausführung arbeiteten wir eng mit dem Auftraggeber und den Mitarbeitern zusammen. Diese vertrauensvolle Zusammenarbeit macht uns stolz.”

Koen Arts
Geschäftsführer / Architekt

“Während des gesamten Prozesses vom Entwurf bis zur Ausführung arbeiteten wir eng mit dem Auftraggeber und den Mitarbeitern zusammen. Diese vertrauensvolle Zusammenarbeit macht uns stolz.”

Projektdaten

Ort
Almere, Niederlande
Raumprogramm
Vier neue OPs, davon zwei High-Turnover-OPs, neues MRT-Zentrum
Grundfläche
3.135 m² BGF (Neubau: 2.175 m² BGF; Renovierung 960 m² BGF)
Planungszeitraum
2016 – 2019
Status
Realisiert
Auftraggeber
Stiftung Flevo-Krankenhaus
Nutzer
Stiftung Flevo-Krankenhaus
Mitarbeiter
Koen Arts, Inge Geurts, Hans Beekhoven, Dennis Rooijen, Linda Cappetijn, Joris Alofs
In Zusammenarbeit mit
Royal HaskoningDHV, Deerns, OKCN, Peutz
Fotografie
Hanne van der Woude