Den Ooiman

Doetinchem, Niederlande

Offenheit und Geborgenheit
im Gleichgewicht

In Doetinchem errichtet Sensire, der größte Pflegedienstleister der Achterhoek, eine neue Einrichtung für betreutes Wohnen am Standort Den Ooiman. Sensire möchte auf kleine Wohneinheiten umstellen, die eine 24/7-Betreuung bieten, wie z. B. somatische und psychogeriatrische Pflege. Gleichzeitig soll möglichst viel Kontakt zwischen den Bewohnern und der Gesellschaft hergestellt und gefördert werden, wo immer das möglich und sinnvoll ist.

In einer Studie haben wir gemeinsam mit Sensire die Möglichkeiten eines Ersatzneubaus am bestehenden Standort untersucht. Durch die angestrebte Verkleinerung und den Abriss des Bestandsgebäudes entstehen Möglichkeiten, die Qualitäten des Standortes für die Bewohner, Anwohner und Passanten besser erfahrbar zu machen.

Masterplan

Unser Masterplan umfasst zwei Phasen: In der ersten Phase entstehen zwei neue, baugleiche Gebäude mit jeweils 32 Studios für betreutes Wohnen. Sie befinden sich auf beiden Seiten des Bestandsgebäudes, das bis zur Fertigstellung der geplanten Neubauten genutzt wird. In der zweiten Phase werden auf den Flächen, die durch den Abriss des Bestandsgebäudes frei werden, weitere Neubauten errichtet, wie z. B. reguläre Wohnungen für junge Menschen oder Senioren.

Phase 1

Phase 2

Geborgenheit

Die beiden Gebäude mit Pflegewohnungen werden Teil eines offenen und einladenden Viertels, in dem man die grüne, ländliche Umgebung erfährt, Begegnungen im Mittelpunkt stehen und die Bewohner in Kontakt mit dem umliegenden Viertel kommen.

Gleichzeitig sollen die älteren Klienten sicher und geborgen wohnen können. Durch die geknickte Form der Gebäude entsteht ein Zwischen- bzw. Außenraum, der geschützt ist und Geborgenheit bietet.

Einbindung

Die neuen Gebäude für betreutes Wohnen fügen sich gut in die Wohnumgebung ein. Sie greifen Elemente aus ihrer Umgebung auf, wie z. B. eine niedrige Traufkante, wechselnde Dachausrichtungen, Dachgauben und auch Materialien.

Das zweigeschossige Gebäude erscheint durch die Dachschrägen, die bis zu einer niedrigen Traufkante durchgezogen sind, weniger voluminös. Die großen Fenster des zweiten Geschosses bilden schöne Erker, durch die viel Licht ins Gebäude kommt. Die beiden Flügel mit den Pflegestudios treffen im „Knick” des Gebäudes aufeinander, einem Gebäudeteil mit drei Geschossen und einem gedrehten Dach. Hier befinden sich der Eingang und die Eingangshalle, es gibt Platz für die Besucher und ihre Familien sowie die Büros und Besprechungsräume des Pflegepersonals.

“Wir sehen, wie ein inklusives Viertel entsteht, das Pflege und privates Wohnen zusammenbringt. Eine Bereicherung für Doetinchem.”

Reni Bouwhuis
Architekt

“Wir sehen, wie ein inklusives Viertel entsteht, das Pflege und privates Wohnen zusammenbringt. Eine Bereicherung für Doetinchem.”

Projektdaten

Ort
Doetinchem, Niederlande
Raumprogramm
64 Pflegestudios (Psychogeriatrie und Somatik)
Grundfläche
5.300 m² BGF
Planungszeitraum
2019 – 2023
Status
Entwurfsphase
Auftraggeber
Sensire
Nutzer
Sensire
Mitarbeiter
Jarno Nillesen, Reni Bouwhuis, Wendy van Rosmalen, Joris Alofs, Tom Vlemingh, Rogier Penning
In Zusammenarbeit mit
Linssen, Archimedes, Nico Wissing