De Klinkenberg

Ede, Niederlande

Mit Demenz mitten in
der Gesellschaft leben

Es war ein besonderer Auftrag, den der Pflegedienstleister Vilente uns erteilte: Entwerfen Sie ein Gebäude mit 120 Apartments für Menschen mit Demenz und somatischen Erkrankungen, in Wohngruppen von jeweils zehn Bewohnern. Die Herausforderung beim Entwurf war, eine gute Balance zwischen Pflegevision, Architektur und den Verhaltensmustern von Menschen mit Demenz und somatischen Erkrankungen zu finden.

Geschlossene Offenheit

Jede Umgebung spricht zu uns, wir erfahren sie mit allen unseren Sinnen. Architektur spielt dabei eine wichtige Rolle. Wenn man kognitiv gesund ist, kann man die äußeren Einflüsse filtern, aber Menschen mit Demenz gelingt das nicht mehr. Sie können schnell überreizt werden, oder aber auch zu wenig Reize wahrnehmen. Ein anderer Punkt, der besondere Aufmerksamkeit erforderte, war der relativ kleine Bauplatz. Das Gebäude musste daher kompakt werden, diesen vermeintlichen Nachteil haben wir jedoch in einen Vorteil verwandelt. Die Gebäude von De Klinkenberg bilden einen geschützten Innenhof, der in Verbindung mit seiner Umgebung steht. Die Bewohner können sich frei bewegen und auch Bekanntschaften in der Umgebung pflegen. Menschen aus der Nachbarschaft machen Spaziergänge mit den Bewohnern. Geschlossenheit und Offenheit ergänzen sich gut.

Nachbarschaftsraum

Jeder Bewohner hat ein Zweizimmerapartment von 45 m2 mit einer eigenen Haustür. Beim Eingang ist jedes Apartment deutlich erkennbar an einem Kästchen, das die Bewohner mit persönlichen Dingen füllen können. Wenn Bewohner ihr Apartment verlassen, gelangen sie automatisch in den sogenannten Nachbarschaftsraum ihrer Wohngruppe, in dem sie Gesellschaft finden. Hier befindet sich auch die gemeinsame Küche. Bewohner können auch jederzeit andere Nachbarschaftszimmer besuchen, weder verschlossene Türen noch ein Zaun halten sie davon ab.

So viel „Zuhause” wie möglich

Große Gemeinschaftsräume gibt es nicht, denn die gibt es zu Hause auch nicht, begründete Vilente diese Entscheidung. Dementsprechend gibt es auch kein Restaurant oder einen großen Essenssaal, keine Therapieräume oder Geschäfte. Es wurden sogar spezielle Reinigungswagen entworfen, die nicht wie solche aussehen und nach dem Gebrauch direkt wieder verstaut werden können. In De Klinkenberg können dementierende und somatische Bewohner ihr eigenes Leben so weit wie möglich fortsetzen.

“Die Pflegevision unseres Auftraggebers lautet ,Zu Hause bei Vilente, Vilente bei Ihnen zu Hause.‘ Das ist uns mit diesem Auftrag, finde dich, gut gelungen: Der Entwurf schließt nahtlos an diese Pflegevision an. ”

Jarno Nillesen
Partner / Architekt

“Die Pflegevision unseres Auftraggebers lautet ,Zu Hause bei Vilente, Vilente bei Ihnen zu Hause.‘ Das ist uns mit diesem Auftrag, finde dich, gut gelungen: Der Entwurf schließt nahtlos an diese Pflegevision an. ”

Projektdaten

Ort
Ede, Niederlande
Raumprogramm
120 Apartments mit unterstützenden Räumlichkeiten
Grundfläche
10.880 m² BGF
Planungszeitraum
2015 – 2018
Status
Realisiert
Auftraggeber
Vilente
Nutzer
Vilente
Mitarbeiter
Jarno Nillesen, Joris Alofs, Frans Frederiks, Bert Muijres, Rogier Penning, Dennis Roijen, Tom Vlemingh, Arle van Rens, Tim Loeters, Inge Geurts
In Zusammenarbeit mit
Studio id+, Huisvestingsadvies BBN, Linssen, Poelmans Reesink, Bartels Ingenieurs
Fotografie
William Moore