Tergooi

Hilversum, Niederlande

In Harmonie mit
Mensch und Natur

Die beiden Tergooi-Krankenhäuser Hilversum und Blaricum bündeln ihre Kräfte in Zukunft an einem Ort: dem schönen, waldreichen Areal De Monnikenberg. Dort, wo sich das Krankenhaus Tergooi Hilversum schon seit den fünfziger Jahren befindet, entsteht nun ein Krankenhaus mit 525 Betten, das die medizinische Versorgung in der Region Hilversum sicherstellt. Der Standort Blaricum wird zu gegebener Zeit geschlossen.

Ausgebreitete Analysen und Studien zur Renovierung und veränderten Nutzung des bestehenden Krankenhauses belegten, dass ein Neubau sinnvoller und wirtschaftlicher ist als eine intensive Renovierung der Bestandsgebäude, die im Lauf der Zeit zu einem großen Komplex zusammengewachsen waren.

 

Drei Gebäude, ein Ganzes

Inmitten der Bäume befinden sich im neuen Entwurf drei eigenständige Gebäude, die sich in ihrer Höhe an den Baumkronen der charakteristischen Buchen orientieren, die diese Parklandschaft prägen. In den Gebäuden sind alle primären Funktionsbereiche des Krankenhauses untergebracht – Facharztpraxen, Notaufnahme, Diagnostik, Behandlung, Intensivstation und Pflegestationen.

Zwischen diesen Hauptvolumen gibt es im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss helle und transparente Übergange, sodass im Ergebnis auf diesen beiden Ebenen eine durchgängige Verbindung entsteht.

Vom Bestandsgebäude bleibt lediglich der alte V-Flügel erhalten. Nach dessen Renovierung werden hier Büros, die klinischen Labore, zentrale Lager und der technische Dienst untergebracht. Die Fassade wurde erst vor einiger Zeit renoviert und das Gebäude ist nach kleinen Anpassungen wieder gut nutzbar.

Ruhe und Orientierung

Der Eingangsbereich bietet Ruhe und Orientierung. Er bildet den Beginn der großen Passage, die wie ein Rückgrat durch das gesamte Krankenhaus verläuft. Die Übergänge von einem Gebäudeteil zum nächsten erinnern an Wintergärten und vermitteln das Gefühl, als befände man sich kurz draußen in der Natur, inmitten der Bäume. Dadurch entsteht eine große Verbundenheit zwischen Natur, Gebäude und Mensch.

Innerhalb der Gebäude wird dies durch große Patios erreicht, die für viel Licht im Gebäude sorgen und ebenfalls eine Verbindung mit außen schaffen. Das bildet die Basis für eine gute Orientierung im Gebäude. So sind beispielweise die Facharztbereiche und die Radiologie und im Erdgeschoss leicht zugänglich. Als Besucher muss man quasi nur einmal abbiegen und ist genau da, wo man sein möchte.

Auf den Pflegestationen sind die Patienten in Einzelzimmern untergebracht. Raumhohe Fenster bieten viel Aussicht auf das Leben und die Bäume draußen.

Verbunden mit dem Herzen

Im Herzen des Gebäudekomplexes befindet sich der sogenannte Hotfloor mit der Radiologie im Erdgeschoss und der OP-Abteilung im ersten Geschoss. Aufgrund ihrer zentralen Lage ist dieser komplexe Bereich in verschiedener Hinsicht optimal an alle Bereiche des Krankenhauses angebunden, sowohl hinsichtlich der Patientenerschließung als auch hinsichtlich der komplett davon entkoppelten Erschließung für sterile/nicht-sterile Güter sowie einen eigenen Zugangsbereich für das Personal mit Umkleiden. Zentral hierbei sind einfache und übersichtliche Wege, besonders für tagesklinische und ambulante Patienten.

Nachhaltige Harmonie

Die Fassadengestaltung ist durch den Wald inspiriert. Der vertikale Rhythmus, das an Baumrinden erinnernde vertikale Mauerwerk, das wie Blätter seidig glänzende Aluminium und die Kontraste zwischen Licht und Dunkel harmonieren mit der Umgebung und spiegeln subtil den umliegenden Wald wider.

Gründächer vermindern im Sommer die Erwärmung des Gebäudes und tragen zu Nachhaltigkeit bei. Die Dächer sind mit Solarzellen ausgestattet, die einen großen Teil der benötigten Energie liefern.

“Unabhängig von seinem Maßstab und den komplexen funktionellen Anforderungen muss ein Krankenhaus ein Gebäude sein, das alle menschlichen Bedürfnisse berücksichtigt. Das haben wir in Tergooi erreicht.”

Jörn-Ole Stellmann
Partner/Architect

“Unabhängig von seinem Maßstab und den komplexen funktionellen Anforderungen muss ein Krankenhaus ein Gebäude sein, das alle menschlichen Bedürfnisse berücksichtigt. Das haben wir in Tergooi erreicht.”

Projektdaten

Ort
Hilversum, Niederlande
Raumprogramm
Neubau allgemeines Krankenhaus
Grundfläche
66.315 m² BGF (Neubau: 60.355 m² BGF; Renovierung: 5.960 m² BGF)
Planungszeitraum
2011 – 2023
Status
In Ausführung
Auftraggeber
Tergooi
Nutzer
Tergooi
Mitarbeiter
Jörn-Ole Stellmann, Jarno Nillesen, Bert Muijres, Jasper Vrugte, Gert van Rijssen, Mark Kreijkes, Milee Herweijer, Stephanie Klein Holkenborg, Abel Brouwer, Martijn van de Berg, Taecke Halma, Arend van Maanen, Heleen Meinsma, Menno Roefs, Kirsten van Zeijl, Joris Alofs, Roel van Brussel, Eric Pijffers, Maurice van Dinther, Pauline Rozenbaum
In Zusammenarbeit mit
ptg advies, Royal HaskoningDHV, Deerns, SVP