Aeres MBO & VMBO Velp

Velp, Niederlande

Einladend
und zeitlos

Aeres ist der einzige grüne Bildungsträger in den Niederlanden, der Unterricht, praxisorientierte Forschung und wissensintensive Dienstleistungen auf allen Niveaus anbietet: von der VMBO (berufsbildenden Sekundarerziehung) über die MBO (Fachoberschule) und HBO (Fachhochschule) bis hin zu Trainings für Berufstätige. Am Standort in Velp gibt es MBO- und VMBO-Ausbildungen in den Bereichen Natur, Technik und Design. Zwischen 2014 und 2017 durfte Wiegerinck dem Wandel der Schule eine Gestalt geben: Es entstand ein offenes und einladendes Gebäude, in dem die Schüler sich gesehen und zu Hause fühlen können.

Zwei Phasen

Auf dem Schulgelände befanden sich drei Gebäude: die Schule, ein Gewächshaus und eine Sporthalle. Das Schulgebäude selbst bestand aus verschiedenen, in die Jahre gekommenen Gebäudeteilen aus verschiedenen Zeiten. Es wurde sowohl von den MBO-Schülern auch von den VMBO-Schülern genutzt. Das Gebäude war versteckt gelegen und von der Straße aus nicht sichtbar. Höchste Zeit für mehr Platz, Offenheit und eine grundlegende Erneuerung durch eine Kombination aus Sanierung und Neubau!

Platz schaffen

In der ersten Phase entstand nach dem Abriss einer baufälligen Wohnung und einer Autowerkstatt ein grüner Vorplatz, der die Schule von der Straße aus sichtbar machte. Mit einer zweigeschossigen Erweiterung wurde die Schule im Erdgeschoss über einen neuen Aula-Komplex mit der freistehenden Sporthalle verbunden. Im oberen Geschoss, über den Umkleiden der Sporthalle, wurden neue Klassenzimmer realisiert.

Ein neues Gesicht

In der zweiten Phase wurde die Erweiterung mit dem renovierten Altbau verbunden, durch einen überdeckten Patio entstand dabei eine zusätzliche Aula. Dieser Teil bildet zur Straße hin das neue Gesicht der Schule. Hier befinden sich auch Büros und ein zusätzlicher Übungsraum.

Offenheit und Balance

Die Fassade hat eine vertikale Gliederung mit eingerückten, bodentiefen Fenstern. Sie bieten Aussicht auf die Umgebung und den Himmel, sorgen für menschliche Proportionen und viel Tageslicht in den Klassenzimmern. Der Unterricht in den Übungsräumen im Erdgeschoss ist durch große „Schaufenster” für vorbeigehende Fußgänger einsehbar, sodass die Schüler ihre Arbeiten und ihr Talent sehen lassen können. In Kombination mit dem weißen Limburgischen Backstein und den Fensterrahmen aus nachhaltigem Accoya-Holz ist eine zeitlose Fassade entstanden, die sowohl Frische als auch Disziplin ausstrahlt und eine klassische und moderne Anmutung auf natürliche Weise miteinander verbindet.

Miteinander verbunden

Der MBO- und VMBO-Trakt haben jeweils einen separaten Eingang. Beide Teile grenzen an den zentralen Gemeinschaftsraum. Hier gibt es Sitzgelegenheiten für alle Schüler und einen freistehenden Kiosk aus Holz, in dem Kaffee und Sandwiches verkauft werden. Vom Erdgeschoss führen verschiedene Treppen zu den Theorieräumen im Obergeschoss, sodass alle Räumlichkeiten stets gut erreichbar sind.

Praxisgebäude

Das Gewächshaus wurde zu einem Praxisgebäude erweitert, indem auf der einen Seite Lagermöglichkeiten geschaffen wurden und auf der anderen Seite eine Reihe von Unterrichtsräumen realisiert wurden. Nach den entsprechenden Einführungen und Instruktionen können die Schüler direkt im Gewächshaus, dem nahegelegenen Versuchsgarten oder dem Tiergehege an die Arbeit gehen.

“Durch eine Kombination aus Sanierung und Neubau ist es uns mit einem begrenzten Budget gelungen, ein zeitloses Schulgebäude zu realisieren, das noch lange ansprechend bleibt.”

Bert Muijres
Architekt

“Durch eine Kombination aus Sanierung und Neubau ist es uns mit einem begrenzten Budget gelungen, ein zeitloses Schulgebäude zu realisieren, das noch lange ansprechend bleibt.”

Projektdaten

Ort
Velp, Niederlande
Raumprogramm
Renovierung und Erweiterung MBO en VMBO-Schule
Grundfläche
3.650 m² BGF
Planungszeitraum
2014 – 2017
Status
Realisiert
Auftraggeber
Aeres Groep
Nutzer
Aeres Groep
Mitarbeiter
Koen Arts, Frank Pörtzgen, Bert Muijres, Karin Wennink
In Zusammenarbeit mit
ABT, Verhoeven, Leenders
Fotografie
William Moore / Aeres