Versorgung und Reaktivierung

Harderwijk

Eine starke Bewegung

 

Mehrere Abteilungen des Sint-Jansdal-Krankenhauses in Harderwijk haben einen eigenen Platz auf dem Vorgelände des Krankenhauses bekommen. Die unteren Stockwerke des Neubaus beherbergen die sogenannte Versorgungsfront, in der sich poliklinische Abteilungen, ein Dialysezentrum und verschiedene kommerzielle Einrichtungen befinden. Die oberen Stockwerke fungieren als sogenannte Reaktivierungsabteilung. Dort liegen 40 Zimmer und sind allgemeine Funktionen wie Behandlung, Tagesbetreuung und ein Restaurant untergebracht.

 

Der Neubau bildet die Front des neu zu entwickelnden Vorplatzes, wobei die Bewegung in der Fassade für eine zentrische Streckung am Platz sorgt und einen schützenden Überhang auf Erdgeschosshöhe bietet. Neben den Fenstern wurden Paneele aus anodisiertem Aluminium angebracht. Die Leibungen sind in weißer Farbe ausgeführt und verstärken die Bewegung in der Fassade. Ferner kennzeichnet sich dieser Gebäudeteil durch den eingerichteten Patio, dessen Dach von der Reaktivierungsabteilung aus begehbar ist und eine geschützte Terrasse bildet, auf der man angenehm sitzen kann.

 

In die Rückseite des Neubaus wurde ein mehrgeschossiges Parkhaus integriert, das für Besucher und Personal des Neubaus und des bestehenden Krankenhauses vorgesehen ist.

 

programm Reaktivierungsabteilung, Polikliniken, Dialysezentrum, kommerzielle Einrichtungen
Bauherr Sint Jansdal ziekenhuis, Harderwijk
Nutzer Sint Jansdal ziekenhuis, Zorggroep NW Veluwe
Mitarbeiter Frank Pörtzgen, Joris Alofs, Inge Geurts, Bert Timmer, Tom Vlemingh
Fachplaner ABT, Bob advies, Grontmij
Bauunternehmer Bimo Bouw
Fotograph Kim Zwarts
Start Entwurf 2009
Fertigstellung 2011
Grundfläche 5740 m²
Organisatievorm Traditionel

3513 032_7473513 23513 33513 4-2