Wohnpflegezentrum Parkzicht

Sliedrecht

Geräumig und spannend

 

Das Pflegeheim „Parkzicht“ wurde in den 60-er Jahren erbaut und später um die Appartementhäuser Kievit (1980) und Ibis (1990) erweitert. Das Pflegeheim ließ sich nicht mehr so umbauen, dass es den heutigen Anforderungen entspricht.

 

Es wurde daher durch einen Neubau ersetzt, der Pflegeappartements, psychogeriatrische Abteilungen, Appartements für Menschen mit mehrfacher Behinderung, Seniorenwohnungen und öffentliche Funktionen umfasst. Die Erhaltung der Appartementhäuser stellte den Standort vor ein Problem. Um dieses Problem zu lösen, werden die einzelnen Häuser mittels einer Mäanderstruktur miteinander verbunden, wodurch drei stadtartige Bereiche entstehen.

 

Bei dem mittleren Bereich handelt es sich um den Eingangsplatz, der den Park durch einen großen Teich mit dem Eingang verbindet. Eine Arkade im Sockel des Gebäudes bildet den Übergang zwischen dem Platz und dem Gebäude und führt die Besucher zum Eingang. Der Flachbau besteht aus einer geräumigen Passage, in der sich die Pflegeappartements befinden, und mündet in einem Turm, in dem die Wohnungen liegen. Die Passage selbst besitzt dank des Restaurants, des Geschäfts, des Frisörsalons, der Cafeteria und dem Freizeitraum einen öffentlichen Charakter.

 

Programm 83 Pflegeappartements, 48 Wohnungen und gemeinnützige Einrichtungen
Bauherr Stichting Waardeburgh, Sliedrecht
Nutzer Stichting Waardeburgh, Sliedrecht
Mitarbeiter Frank Pörtzgen, Carl Peter Goossen, Kees Janssen, Rob van der Meer, Jörn-Ole Stellmann, Clemens Witteveen
Fachplaner Deerns Raadgevend ingenieursbureau, Peutz, Etab 2000-10B
Bauunternehmer BM van Houwelingen, Klimaatservice Holland, Unica installatiegroep
Fotograph Lex Hendriks, Kim Zwarts
Start Entwurf 2003
Fertigstellung 2007
Grundfläche 17.000 m²
Organisatievorm Traditionel

2183_Parkzicht_3-22183_Parkzicht_4-2 2183_Parkzicht_5-2