Parkhaus des Amphia-Krankenhauses

Breda

Transparent funktionell

Ein fünfgeschossiges Parkhaus auf dem ehemaligen Gelände des Fußballvereins Jeka an der Molengracht markiert den Übergang von der Hektik der Verkehrszone zur Ruhe des Eingangsbereichs des neuen Amphia-Krankenhauses. Das Parkhaus verfügt über 900 Parkplätze für Patienten und Besucher.

 

Bei der Erarbeitung des Entwurfs galt es insbesondere, die Bedürfnisse dieser besonderen Zielgruppe zu berücksichtigen. So sorgen Übersichtlichkeit, kurze Laufwege, Einbahnverkehr und schräg angelegte Parkplätze für einen besseren Verkehrsfluss und mehr Komfort beim Ein- und Ausparken. Außerdem können die Patienten und Besucher online einen Parkplatz reservieren und stehen im Eingangsbereich des Parkhauses Säulen, an denen sich die Patienten zu ihrem Termin in der Poliklinik melden können.

 

Die Parkhausarchitektur schließt sich nahtlos an die des Krankenhauses an, wird aber durch die helle Schale im industriellen Look optisch klar als anderer funktionaler Bereich abgegrenzt. Durch die verschiedenen Maße an Transparenz erhält man von jedem Standpunkt aus ein anderes Bild und obwohl die Fassade komplex erscheint, besteht sie aus einem einzigen dreieckigen Element. Eine Spiegelung dieses Elements an den wichtigen Stellen in der Fassade sorgt dafür, dass die Ein- und Ausgänge gekennzeichnet werden. Dank des Aufbaus der Fassade reicht eine natürliche Lüftung aus.

 

 

Ort

Breda, Niederlande

 

Raumprogramm

Mehrgeschossiges Parkhaus für 900 Pkw

 

Grundfläche

25,585 m² BGF

 

Zeitraum

2013 – 2016

 

Status

Realisiert

 

Bauherr

Amphia ziekenhuis

 

Mitarbeiter

Jarno Nillesen, Martijn Akkerman, Joris Alofs, Vincent de Gouw, Mike Heemrood, Ruud Hilderink, Geert Jan van der Rakt, Dion Sparnaaij

 

Fachplaner

ABT, Deerns, PTG, Bosch Slabbers/Urbis

 

Auszeichnung

ESPA Gold Award 2018 (European Parking Standard Award)