Ambulanz UMCG

Groningen

Durchdacht und hochwertig

 

Aufgrund eines explosiven Anstiegs der Anzahl ambulanter Behandlungen und infolge des Wechsels von der stationären zur ambulanten Behandlung stößt die Ambulanz für Onkologie/Innere Medizin des Universitätsklinikums Groningen (UMCG) an die Grenzen ihrer Behandlungskapazität. Um der Zunahme an ambulanten Behandlungen begegnen zu können, ist ein Ausbau der Räumlichkeiten der Ambulanz erforderlich.

 

Wiegerinck hat einen Entwurf erarbeitet, bei dem der Patient im Mittelpunkt steht. Dadurch, dass die personelle Logistik in den Hintergrund gerückt wird, wird eine ruhige und klar strukturierte Umgebung mit einer einladenden und offenen Ausstrahlung geschaffen.

 

Die beiden über die ehemalige Pflegeabteilung verlaufenden Diagonalen trennen den Lounge-Bereich deutlich von den drei Behandlungsbereichen und sorgen dank ihrer offenen Struktur für Übersichtlichkeit. Zudem gewährleisten sie, dass die in Units unterteilten Behandlungsbereiche gegeneinander ausgetauscht werden können.

 

Dank der Diagonalen, entlang derer zehn Einzelzimmer angeordnet sind, wird die Privatsphäre der Patienten geschützt. Diese Zimmer werden in Zukunft für Kurzzeitaufenthalte in der Ambulanz genutzt werden.

 

Programm Renovierung der Ambulanz für Onkologie und Innere Medizin
Bauherr UMCG, Groningen
Nutzer UMCG, Groningen
Mitarbeiter Frank Pörtzgen, Bastiaan Buurman, Roy Pype.
Visualisatie Wiegerinck
Start Entwurf 2013
Grundfläche 1200 m²
Organisatievorm Traditionel

2013-023_Dagcentrum UMCG1 2013-023_Dagcentrum UMCG2 2013-023_Dagcentrum UMCG3