Amphia-Krankenhaus

Breda

Entworfen rundum Krankheitsbilder

 

Das Amphia Krankenhaus zählt zu den größten ausbildenden Krankenhäusern der Niederlande, die im Verband STZ mit dem Ziel zusammenarbeiten, eine hochspezialisierte medizinische Versorgung zu gewährleisten. Als großer Akteur in der Region versteht sich das Amphia-Krankenhaus als Netzwerkorganisation, die den Entwicklungen im Gesundheitswesen dank verschiedener Standorte und Räumlichkeiten flexibel begegnen kann.

 

Der Standort „Molengracht“ soll einerseits das Zentrum für die reguläre fachärztliche Versorgung für Breda und Umgebung werden und andererseits eine hochspezialisierte stationäre Versorgung für das gesamte Einzugsgebiet bieten. Da dieses Konzept im bestehenden Gebäude nicht realisiert werden konnte, ergab sich die Notwendigkeit eines Neubaus, der das bestehende Krankenhaus ergänzt. Hier wird sowohl die akute und intensive medizinische Versorgung als auch ein Teil der planbaren Versorgung untergebracht werden. Das neue, hochmoderne Krankenhaus wird auf den Gebieten Diagnostik, Behandlung und Pflege dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen.

 

Herzstück wird die neue Eingangshalle sein, von der aus man über eine Magistrale sowohl den Neubau als auch den Altbau erreicht. Der Neubau gliedert sich in drei Baukörper, die über die Magistrale erschlossen werden. Die verschiedenen Abteilungen sind hier nach Krankheitsbildern angeordnet, um für optimale Prozessabläufe im medizinischen als auch im logistischen Sinne zu sorgen sowie eine gute Patientenorientierung zu ermöglichen. Architektonisch wird diese Einteilung dadurch unterstützt, dass die Häuser auch durch ihre Farbgebung einen eigenen Charakter erhalten und klar erkennbar gegliedert sind.

 

Der Entwurf begegnet der Herausforderung, ein modernes, hochspezialisiertes Krankenhaus in einem menschlichen Maßstab zu realisieren, das Orientierung für die Patienten bietet und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt.

 

 

Ort

Breda, Niederlande

 

Raumprogramm

Allgemeines Krankenhaus

 

Grundfläche

Neubau: 79.300 m² BGF; Sanierung 25.000 m² BGF

 

Planungszeitraum

2011 – 2018

 

Status

Im bau

 

Bauherr

Stichting Amphia

 

Nutzer

Stichting Amphia

 

Nachhaltigkeitslabel

BREEAM Very Good

 

Mitarbeiter

Jarno Nillesen, Heleen Meinsma, Frans Frederiks, Jordy Graafland, Taecke Halma, Jan de Jonge, Mike Heemrood, Paul Numan, Stefan Opitz, Roy Pype, Pauline Rozenbaum, Geert Jan van de Rakt, Dion Sparnaaij

 

Fachplaner

ABT, Bosch Slabbers, Deerns Raadgevende Ingenieurs, OTH, PTG Advies