Einzigartiges UMC Amsterdam Imaging Center in Betrieb genommen

Das Medizinische Zentrum der Freien Universität Amsterdam (VUmc Amsterdam) hat auf seinem Campus heute ein Gebäude für alle bildgebenden Verfahren in Betrieb genommen. Es beherbergt verschiedene, hochwertige Apparate für medizinische Bildgebung (Scanner). Als einziges Zentrum seiner Art vereint das Imaging Center Produktion, klinische Pflege, präklinische und klinische Forschung und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in einem Gebäude.

Im Jahr 2010 gewann Wiegerinck den durch das VUmc ausgeschriebenen Wettbewerb für das Imaging Center. Der Auftrag bestand darin, eine Vision für ein Gebäude zu entwickeln, das alle Aktivitäten rund um bildgebende medizinische Verfahren, ein wissenschaftliches Forschungslabor und eine Produktionsstätte für medizinische Isotope und Tracer an einem Ort zusammenbringt.

 

Ein wesentlicher Schritt bei der Neugestaltung des VUmc Campus

Das Imaging Center steht darüber hinaus auch für die Neugestaltung des VUmc Campus. Ziel dieser Neugestaltung ist es, Begegnung, Inspiration und Wissensaustausch zu fördern. Dazu wurde u. a. der Botanische Garten zu einem Patiogarten umgestaltet, der Patienten und anderen Besuchern einen angenehmen Aufenthalt bietet.

Das Imaging Center ist das erste von mehreren Gebäuden, die den Garten umschließen werden. Alle Gebäude werden künftig auf drei verschiedene Arten miteinander verbunden sein: durch eine Kolonnade rund um den Patiogarten für Besucher, einen durch alle Gebäude führenden Weg für Besucher und Mitarbeiter sowie einen unterirdischen Logistikkorridor.

 

Entwurf

Mit dem neuen Imaging Center möchte des VUmc drei Ziele verfolgen: Synergie, Flexibilität und Nachhaltigkeit. Das Zusammenbringen aller bildgebenden Disziplinen unter einem Dach ist der erste Schritt zur Schaffung inhaltlicher Synergien zwischen den Fachbereichen. Der Neubau soll diese Synergien und die Zusammenarbeit stimulieren. Begegnung, Kommunikation und Zusammenarbeit bilden auch die Basis des Entwurfs. Bereits jetzt ist das Gebäude eine interaktive Plattform für seine verschiedenen Nutzer und Besucher.

Ein komplexes Gebäude wie das Imaging Center kann mit einem lebenden Organismus verglichen werden, bei dem alle Teile eine eigene Funktionen haben und wie Organe zusammenarbeiten, um den Organismus am Leben zu halten. Diesem Bild folgend beziehen sich die verschiedenen Entwurfsthemen auf verschiedene Teile des menschlichen Körpers.

Der auffälligste Teil ist dabei die Haut. Sie wird durch einen Betonrahmen mit großzügigen Glasflächen verkörpert. Das Glas wurde mit einem Siebdruck versehen, der eine Halbtransparenz erzeugt. Neben den bauphysikalischen Vorteilen und dem Schutz der Privatsphäre wird dadurch auch das Interieur subtil in Szene gesetzt.